C I C H O N S K I

Kunst ist die Körpersprache des Geistes – CICHONSKI

Die Hamburger Künstlerin CÄCILIE CICHONSKI beschäftigt sich mit der Spiritualität in der Gegenwartskunst, dem Unsichtbaren, der Verbindung zwischen den inneren und äußeren Welten.

Ihre Arbeiten treffen die Betrachter direkt auf der emotionalen Ebene, so dient Cichonski die Sprache der Gefühle als primäre Quelle ihrer Arbeiten, welches in dem Thema „The 5th Element“ – der Sphäre des Überweltlichen, Ausdruck findet.  Read More

Nach der antiken Vier-Elementen-Lehreverschiedener griechischer Philosophen und ihrer Bedeutung, dass alles Sein aus den vier Grundelementen Feuer, Wasser, Luft und Erde besteht, nimmt sie diese Thematik auf und geht ein Schritt weiter. Cichonski zieht ein weiteres Element „The 5th Element“ hinzu und sagt:

„The 5th Element“ ist für mich ein weiteres Element, das mehr als nur ein Bestandteil allen Seins ist, es ist die treibende Kraft allen Lebens, faszinierend, mystisch und schlussendlich unergründlich. Es ist nur bedingt über die fünf menschlichen Sinne wahrnehmbar, über den sechsten Sinn ist der Zugang jedoch möglich. Meine Arbeiten sollen den menschlichen sechsten Sinn stimulieren, Der Betrachter kann in die Bereitschaft einer Kommunikation auf dieser Ebene gehen, so wird er diese Kraft, die letztendlich aus seinem Innern kommt, erspüren.“, so Cäcilie Cichonski.

Das menschliche Erleben drängt über die bloße Wirklichkeit und ein rationales Erfassen hinaus. Durch das Projekt „The 5th Element“ soll der Betrachter dazu animiert werden den Gedanken an eine Welt, die sich außerhalb der groben Stofflichkeit befindet, zuzulassen und die Wirkung der Arbeiten rein emotional in sich aufzunehmen und innerlich weiter zu gestalten.

„Aus der Instanz der Immanenz ist Transzendenz erfahrbar – das individuelle menschliche Bewusstsein ist fähig den Akt oder Prozess des Überschreitens einer Grenze, die ihrer Natur nach verschiedene Bereiche trennt, geistig wahrzunehmen. Eine Fähigkeit, die uns den Zugang zu einer tieferen Ebene der Wirklichkeit verschafft oder zumindest die Erkenntnis ermöglicht, dass andere Bereiche ebenfalls existieren. Lebendige Energien sind miteinander verschränkt, Teilchen in einem Raum, sichtbares und unsichtbares Licht, alles agiert miteinander und ist, wie in einem Tanz nicht nur miteinander verbunden, sondern auch in Bewegung“, so Cichonski

So greift sie die Energien des „The 5th Element“ auf und übersetzt diese Dynamik in Farbräumen und emotionalen Sphären, schwebend oder auch in kraftvoller Kollision auf einander treffend. Dem Betrachter werden immer neue Perspektiven der Kommunikation mit den Bildinhalten angeboten in die er eintauchen und mit der eigenen Gefühlswelt in Verbindung bringen kann.

Ihre Bilder entstehen nicht an einer Staffelei, die Leinwand liegt immer auf dem Fußboden. Sie bewegt sich um das Bild herum, die Leinwand wird aus allen vier Seiten bemalt.

„Durch die ständige aktive Bewegung und die ständig wechselnden Perspektiven des Gemäldes, bin ich intensiv und direkt mit dem Bild im Schöpfungsprozess verbunden“, sagt die Künstlerin.

Die Farben werden Schicht für Schicht aufgetragen, partiell wieder abgekratzt, Farbverläufe verwaschen, mit pastosen Farbaufträgen vermalt und teilweise verspachtelt. – Es entstehen unterschiedliche Oberflächenstrukturen, welche Tiefe, Lebendigkeit aber auch Ruhe ausstrahlen.

Cichonski verzichtet bewusst auf Titelbezeichnungen, um dem Betrachter in seinem durchlässigen Gemütsspiegel bewusst die Freiheit zu geben in das farbliche Tempo und die Kraft einzutauchen.